CREDITS

Manu Luksch, Martin Reinhart & Thomas Tode   DREHBUCH & REGIE                               
Tilda Swinton (Engliche Fassung) & Dörte Lyssewski (Deutsche Fassung)     ERZÄHLSTIMME                                                  
Manu Luksch & Mukul Patel     ERZÄHLTEXT
Siegfried Friedrich   MUSIK            
Oliver Neumann     SCHNITT   
Hanna Nordholt & Fritz Steingrobe   ANIMATION  
Pierre Brand & Mukul Patel   SOUND DESIGN
Alfie Lang-Král   HERSTELLUNGSLEITUNG     
Martin Repka     POSTPRODUKTIONSLEITER      
Nina Goslar & Ingrid Gränz   COMMISSIONING EDITORS  
Österreichisches Filminstitut, Fimstandort Austria, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Filmfonds Wien, Arts Council England   FÖRDERUNG
ZDF / ARTE     ZUSAMMENARBEIT
Linda Matern   KO-PRODUZENTIN
Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Bady Minck     PRODUZENT_INNEN
BILDSCHÖN Filmproduktion & AMBIENT INFORMATION SYSTEMS     KO-PRODUKTION
AMOUR FOU Vienna   PRODUKTION

 

CONTACTS

Verleih Nordamerika

Icarus Films, 32 Court Street, Floor 21, Brooklyn, NY 11201, USA   Toll-free: (800) 876-1710 , Tel: (718) 488-8900 , mail[at]icarusfilms.com

 

Verleih Österreich

Polyfilm, Margaretenstraße 78, 1050 Vienna, Austria.  +43 1 581 39 00 20  koenig[at]polyfilm.at

 

Produktion

AMOUR FOU Vienna, Lindengasse 32, 1070 Vienna, Austria. Julie Metzdorff, +43 199 499 11-21, julie.metzdorff[at]amourfoufilm.com

Bildschön Filmproduktion, Hamburg. Linda Matern, info[at]bildschoen-multimedia.de

Ambient Information Systems Ltd, London. Mukul Patel, mukul23[at]gmail.com

 

 

BIOGRAPHIEN

Manu LUKSCH   DREHBUCH & REGIE

Manu Luksch setzt sich in ihren Filmen und künstlerischen Arbeiten mit sozialpolitischen Fragen zur vernetzten Gesellschaft auseinander. Sie bedient sich eines durch Netzkultur erweiterten Filmbegriffes und spekuliert mittels Methoden wie Echtzeitübertragung, Datenvisualisierung und das Offenlegen von Prozessen über die Zukunft der öffentlichen Domain und Konsequenzen persönlicher Datenspuren. Im Rahmen des Science Fiction Film FACELESS (2007), ihre erste Zusammenarbeit mit Tilda Swinton als Erzählstimme, führte Luksch den Begriff des 'rechtlichen Ready-Made' ein: alle verwendeten Aufnahmen wurden unter dem europäischen Datenschutzgesetz aus der Videoüberwachung angefordert. Ihre Arbeiten sind international auf Festivals, in Ausstellungen und bei Symposien als auch in Sammlungen (Collection Centre Pompidou) vertreten. Luksch erhielt den ELEVATE Artivism Preis 2015, Film London New Approaches Stipendium 2015, Marianne.von.Willemer Preis 2012 und das Österreichische Staatsstipendium für Medienkunst 2012. www.ambientTV.NET

Ausgewählte Arbeiten:

UNKNOWN TERITORIES (Kurzfilm, Channel 4, 2014)

KAYAK LIBRE (Geo-website und temporäre Infrastruktur in Form eines Kajaktaxis zur Erforschung der Zukunft der Mobilität, 2011–12)

LIMITATIONS PERMITTED (3D video Installation in British Sign Language, 2009)

MAPPING CCTV (Intervention im öffentlichen Raum & Kurzfilm für NHK, 2008)

FACELESS (50min, 2002–07)

ORCHESTRA OF ANXIETY (partizipatorische, interaktive Installation in Form einer Stahlharfe mit Seiten aus Stacheldraht 2004, mit Mukul Patel)

BROADBANDIT HIGHWAY (autogenerierter Road Movie, approx. 5 Jahre lang, 2001– 06; Prix Cybermovie, 24th International Moscow Film Festival)

VIRTUAL BORDERS (hybrides Radio/Internet/Dokumentarfilm Projekt, 1999–2003)

 

Martin REINHART   DREHBUCH & REGIE

Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien. Bildnerische- und Werkerziehung in den Meisterklassen Bernhard Leitner, Wilhelm Cermak, Ernst Beranek. Abschluss 1995 mit ausgezeichnetem Erfolg.

Ausbildung als Filmtechniker in München und Hollywood. Betreibt eine eigene filmtechnische Werkstätte in Wien. Langjährige Arbeit als Medienplaner für Ausstellungen und Museen. Filmemacher, Foto- und Filmhistoriker.
Umfangreiche Lehr- und Vortragstätigkeit. Lebt und arbeitet in Wien

2001–2004 Kurator für Fotografie und Film am Technischen Museum Wien

2004–2010 Aufbau und Leitung der WestLicht Photographica Auction

2004–2012 Miteigentümer der Indiecam GmbH, Wien

seit 2012 Lektor an der Kunstuniversität Linz

seit 2012 Geschäftsführer der Blank Mind Productions GmbH, Wien

seit 2013 Geschäftsführer der HOB Technology GmbH, Wien

seit 2014 Gesellschafter der Actimoto GmbH, Wien

Kunstwerke:

THE SLEEPING BEAUTY (with Nelson Ramirez de Arellano Conde, 2010)

IMAGO 1:1 (Susanna Kraus, 2006)

13 x17.000 – THE DEFINITE MOTIONPICTURE (1997)

TX-TRANSFORM (1992)

Kurzfilme:

IM FREIEN (Albert Sackl, 16 mm, 23 min)

PRIMAL SOUND (Katarina Matiasek, video, 14 min, 2007)

VERTIGO RUSH (Johann Lurf, 35 mm, 19 min, 2007)

3 MINUTEN (Christoph Brunner, 35 mm, 2006)

 

Thomas TODE   Drehbuch & Regie

Lebt in Hamburg als freier Autor, Kurator und Filmemacher. Forscht und lehrt zu Essayfilm, Sowjetavantgarde, politischer Dokumentarfilm, weitere Schwerpunkte Filme der Re-education, Architekturfilm, Archäologischer Film. Freier Mitarbeiter der Kinemathek Hamburg, Organisation von Filmreihen, Symposien und Ausstellungen, zuletzt »Angesichts des Äußersten: Die Filme über die Befreiung der Konzentrationslager und der lange Schatten der Bilder« (Uni Hamburg 2015); »Die erwartete Katastrophe. Luftkrieg und Städtebau 1940-45« (Freie Akademie der Künste Hamburg 2013), »PhotoFilm!« (National Gallery of Art Washington 2012; Tate Modern London 2010), »bauhaus & film« (Barbican Center London 2012; Weimar, Dessau, Berlin, Hamburg 2009). Mitbegründer des Festivals »Cinepolis – Architektur & Stadt im Film«. Gastprofessuren / Lehraufträge u. a. an den Universitäten Hamburg, Bochum, Zürich, Wien; zuletzt Mitarbeiter des DFG-Projekts »Werben für Europa. Die mediale Konstruktion europäischer Identität durch Europafilme im Rahmen europäischer Öffentlichkeitsarbeit« (2011-2015).

Filmographie:

DAS GROßE SPIEL:ARCHÄOLOGIE UND POLITIK (Digibeta, 22 min, 2011)

HAFENSTRASSE REVISITED (16mm, 87 min, 2010)

IM LAND DER KINOVETERANEN: FILMEXPEDITION ZU DZIGA VERTOV (16mm, 86 min, 1996)

DIE HAFENTREPPE ( 16mm, 75 min, 1991)

Filmbücher:

BAUHAUS & FILM (2012)

DER ESSAYFILM – ÄSTHETIK UND AKTUALITÄT (2011)

VIVA FOTOFILM – BEWEGT / UNBEWEGT (2010)

DZIGA VERTOV – DIE VERTOV-SAMMLUNG IM ÖSTERREICHISCHEN FILMMUSEUM / THE VERTOV COLLECTION AT THE AUSTRIAN FILM MUSEUM (2006)

DZIGA VERTOV – TAGEBÜCHER / ARBEITSHEFTE (2000)

CHRIS MARKER – FILMEESAYIST (1997)

JOHAN VAN DER KEUKEN: ABENTEUER EINES AUGES (1987, 1992)

 

Siegfried FRIEDRICH   musik

Siegfried Friedrich studierte Komposition bei Iván Eröd (Tonsatz) und Erich Urbanner an der Musikhochschule Wien. Zusätzlich besuchte er ebenda den Lehrgang für Computermusik und elektronische Medien (bei Tamás Ungváry). Nach dem Abschluss 1997 (mag. art.) postgraduale Studien der Filmmusik (bei Klaus Peter Sattler). Ab 2000 als Komponist für die Zang-Studios in Mannheim tätig; danach Doktoratsstudium der Musikwissenschaft in Wien bei Hartmut Krones; 2011 Promotion (Dr. phil.). Kompositorische Tätigkeit auf dem Gebiet der konzertanten Musik; Bühnenmusik; Klanginstallationen sowie Filmmusik. Friedrich erhielt zahlreiche Stipendien und Preise (u. a. Hauptpreis des E. v. Karajan Kulturfonds, 2005; Stipendiat der Cité internationale des Arts in Paris, 2011) und arbeitet als freischaffender Komponist in Wien.

Ausgewählte Arbeiten - Film:

MAPPA MUNDI, science-docu-fiction Film (Bady Minck, LU/AT, 2016)

OPTICAL SOUND, Kurzfilm zusammen mit Elke Groen und Christian Neubacher (AT, 2014)

THE SILENT ENEMY, Stummfilm von H.P. Carver (US, 1930) Neuer Soundtrack for broadcast by ARTE, 2012

DAS GROSSE STAUNEN / VIA MALA, documentary (Thomas Kaiser, CH, 2008)

Ausgewählte Arbeiten Theater:

HÜTE DIE FÄHRTE (Botho Strauss), dir. W. Frank (Theater Chur 2011)

HEROS (Björn Steiert), dir. D. Lüdi (Zürich, 2011)

DER SCHACHT VON BABEL (W. Frank et al.). dir. W. Frank (Chur, 2010)

Ausgewählte Arbeiten - Konzert:

TENEBROSO für Obertonsänger und Kontrabass (2014)

UNDÉCAPHONIE POLYMÉTRIQUE. À LA RECHERCHE DE LA FOIRE PERDUE für Leierkasten, mit Henning Ballmann (2013) (Airolo / Festival Rümlingen)

ÜBERMALUNG 1 (Schacht von Babel) für Tonband und 7 Instrumentalisten, 2010 (Künstlerhaus Wien)

STRUCTURES, RÉMINISCENSES ET GHIRLANDES II FÜR KLAVIER SOLO, 2008  (Imprimerie Basel)

 

Mukul PATEL     voice-over text, sound designer, Ko-prodUZENT

Mukul Patel ist einer der vielseitigsten Künstler der Londoner Szene. In seinen interaktiven audio-visuellen Installationen integriert er Sprache, Sound und Prozesse um Schnittstellen von Gesellschaft und Technologie kritisch zu hinterfragen. Seine Arbeiten werden international präsentiert, z.B. Sadlers Wells London, Lille 3000, LABoralGijon, Ars Electronica Linz, NTT ICC Tokyo, Witte de With Rotterdam.

Patel ist Autor von Sachbüchern in den Bereichen Kunst und Technologie, das Jüngste über Mathematikonzepte für Kinder, WE'VE GOT YOUR NUMBER, das für den renommierten Royal Society Young People Book Award 2014 nominiert wurde.
Patel hat einen Abschluß in Geisteswissenschaften vom renommierten King's College Cambridge (1992) und studiert zurzeit Mathematik am Imperial College London.

Als Komponist mit Hintergrund in der klassischen Musiktradition Nordindiens sowie Electronic Minimalism arbeitet er unter dem Namen Mukul mit Filmemachern wie Isaac Julien, ChoreographInnen wie Athina Vahla, Shobana Jeyasingh, die Ballet Boyz und Akram Khan, seit 10 Jahren mit Russell Maliphant. Aufragsarbeiten für das Bayrische Staatsballett (SPIRAL PASS, 2014) und das Opernballett Lyon (TWELVETWENTYONE, 2004). http://www.mukul.works/

Ausgewählte Arbeiten:

SPIRAL PASS (Musik für das Bayerisches Staatsballett. Russell Maliphant, 2014)

STILL/CURRENT (Musik für Russell Maliphant Company / Sadler’s Wells, London und vinyl EP, 2014)

WE’VE GOT YOUR NUMBER (mathematics book für Kinder: 96pp, Kingfisher: 2013, *shortlisted: Royal Society Prize 2014)

TEN THOUSAND WAVES (music for 9-screen installation by Isaac Julien, 2010)

LOVE, PIRACY & THE OFFICE OF RELIGIOUS WEBLOG EXPANSION (participatory installation: text, procedural censorship, collective reading, 2009, with Manu Luksch)

FACELESS (soundtrack and script for speculative fiction film by Manu Luksch, 2007)

 

Tilda SWINTON   NARRATION

1986 debütierte sie als Filmschauspielerin in Derek Jarmans Caravaggio. Bis zu Jarmans Tod im Jahr 1994 trat Swinton in jedem Spielfilm des eng mit ihr befreundeten Regisseurs auf. Auch mit Christoph Schlingensief, dem Regisseur von EGOMANIA - INSEL OHNE HOFFNUNG (1986) pflegte sie eine bis zu dessen Tod anhaltende Freundschaft.

Swinton spielte von Beginn an und bis heute in zahlreichen experimentellen und abseits des Kino-Mainstreams angesiedelten Filmen. Mit Jarman verband sie die Vorliebe für ein exzentrisches und sehr artifizielles Kino, in dem auch radikale politische Inhalte ihren Platz finden. Schon in CARAVAGGIO war Homosexualität ein Thema, wobei der Film in einer Zeit entstand, in der unter Premierministerin Margaret Thatcher die Clause 28 zum Gesetz wurde, die es in allen Bereichen des öffentlichen Lebens verbot, in irgendeiner Weise positiv über Homosexualität zu berichten. Jarman griff diese Thematik erneut in EDWARD II auf, wo in mehreren Szenen Demonstranten aus den 1980er Jahren in das historische Geschehen eindringen und Gleichberechtigung für Schwule und Lesben fordern. In FRIENDSHIP'S DEATH (1987, Regie: Peter Wollen) stellt Swinton eine Außerirdische dar, die, als Botschafterin in Freundschaft zur Erde gesandt, mitten in die Bürgerkriegswirren des „Schwarzen Septembers“ in Jordanien gerät und befremdet das Morden ringsum und das seltsame Verhalten der Menschen beobachtet.

Filmographie (Auswahl)

GRAND BUDAPEST HOTEL (Wes Anderson, 2014)

SNOWPIERCER (Bong Joon-ho, 2013)

ONLY LOVERS LEFT ALIVE (Jim Jarmusch, 2013)

MOONRISE KINGDOM (Wes Anderson, 2012)

WE NEED TO TALK ABOUT KEVIN (Lynne Ramsay, 2011)

IO SONO L’AMORE aka I AM LOVE (Luca Guadagnino, 2009)

THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON (David Fincher, 2008)

JULIA (Erick Zonca, 2008)

MICHAEL CLAYTON (Tony Gilroy, 2007)

 

AMOUR FOU Vienna    produKTION

www.amourfoufilm.com

Gegründet 2001 in Wien, realisiert AMOUR FOU Vienna Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme mit internationalen, insbesondere europäischen Partnern und für den internationalen Markt. AMOUR FOU steht dabei für Visionen und Grenzüberschreitungen in ästhetischer, produktionstechnischer und verwertungsstrategischer Hinsicht. Im Fokus befinden sich das europäische Autorenkino und die besondere Handschrift jener Regisseurinnen und Regisseure, mit denen AMOUR FOU zusammenarbeitet. Die Gesellschafter von AMOUR FOU Vienna sind Bady Minck und Alexander Dumreicher-Ivanceanu.

Filmographie (Auswahl):

CASANOVA VARIATIONS (Michael Sturminger, 2014)

FIEBER (Elfi Mikesch, 2014)

LE GRAND CAHIER / DAS GROSSE HEFT (János Szász, 2013)

DIE 727 TAGE OHNE KARAMO (Anja Salomonowitz, 2013)

LOOS ORNAMENTAL (Heinz Emigholz, 2008)

KURZ DAVOR IST ES PASSIERT (Anja Salomonowitz, 2007)

TAXIDERMIA (György Pálfi, 2006)

CRASH TEST DUMMIES (Jörg Kalt, 2005)

IM ANFANG WAR DER BLICK (Bady Minck, 2003)

 

BILDSCHÖN FILMPRODUKTION   ko-produktion

www.bildschoen-filmproduktion.de

1997 von Linda Matern gegründet, hat BILDSCHÖN daran gearbeitet den unabhängigen Film zu stärken und neue Wege durch ihre Prodiktionen zu schmieden. Umfassendes Know-how, internationale Koproduktionen und einen Schwerpunkt in Osteuropa haben BILDSCHÖN zu einen Wegbereiter in der immer enger werdenden kulturellen und künstlerischen Welt Europas gemacht.

Filmographie (Auswahl):

 BINGO – TOLETZT ENTSCHEED JÜMMERS DAT GLÜCK (Gisela Tuchtenhagen and Margot Neubert-Maric, 2012)

LYRIX – THE POET HENDRIK ROST (Kirstin Büttner and Linda Matern, 2010)

THE LADY WITH THE LITTLE DOG (Julij Koltun, 2009)

FROM NOWHERE, WITH LOVE (Julij Koltun, 2009)

ZULETZT BEFREIT MICH DOCH DER TOD (Beate Middeke, 2008)

THE PUBLICAN, THE PUB AND THE PUBLIC PARTY (Gisela Tuchtenhagen and Margot Neubert-Maric, 2007)

GERMAN COWBOY (Joern Hinkel, 2006)

HERR SCHILLER HAT GEWÄHLT (Kirstin Büttner and Linda Matern, 2006)

EH SIE VERKLINGEN (Joern Hinkel, 2005)

BAUEN AUF VERGANGENHEIT – DAS STILWERK IN HAMBURG  (Christoph Schuch,  2004)

OLEG POPOV – DER SONNENCLOWN (Juri Chaschtschewatski, 2003)

IT DON'T MEAN A THING, IF IT AIN'T GOT THAT SWING (Niels Bolbrinker, 2001)

FORKLIFT DRIVER KLAUS – THE FIRST DAY ON THE JOB (Jörg Wagner and Stefan Prehn, 2000)           

TRADING IMAGES (Casey Chan, Suma Jonsson, Lynn Hershman, Wanjiru Kinyanjui, Brigitte Krause, 2000)

 

AMBIENT INFORMATION SYSTEMS   Ko-produKtion

www.ambientTV.NET

AMBIENT INFORMATION SYSTEMS (AIS) is a London-based research and development company that produces critical, intermedia artwork at the intersection of society and technology. The form of the work ranges from film and sound/light installations to books, theatre/performance, and responsive environments, and typically involves public participation. The establishment of processes; the creation of tools and platforms; research, archiving and documentation; the bridging of real and virtual spaces – all are signal features of AIS projects. Founded in 2000 by Manu Luksch and codirected by her and Mukul Patel, AIS runs the ambientspace studio in East London to host public events and international artist residency programmes.

AIS has presented work internationally in a wide variety of contexts, from Tate Modern (London), Kiasma Theatre (Helsinki), NTT–ICC gallery (Tokyo) and the Sydney Biennale to the streets of Hong Kong, the hills of the Golden Quadrangle (S. E. Asia) and the Burning Man festival (Nevada).